Ärzte Zeitung, 10.12.2007

H5N1 von Sohn auf Vater übertragen?

SCHANGHAI (dpa). In der ostchinesischen Provinz Jiangsu ist ein 52-Jähriger wenige Tage nach seinem Sohn an einer Infektion mit dem Vogelgrippevirus H5N1 erkrankt. Die WHO prüft, ob es sich um eine Ansteckung von Mensch zu Mensch handelt. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre es der weltweit vierte vermutete derartige Fall. Bislang gilt H5N1 nur bei sehr engem Kontakt als von Mensch zu Mensch übertragbar. Befürchtet wird, dass eine Mutation des Virus eine weltweite Epidemie unter Menschen auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (516)
Allgemeinmedizin (27795)
Organisationen
WHO (3402)
Krankheiten
Vogelgrippe (670)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »