Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Ab dem 50. Lebensjahr steigt bei FSME das Sterberisiko stark an

Über 1000 Krankheitsverläufe analysiert / Zeit für Impfungen ist jetzt günstig

WIEN (ner). Menschen über 50 Jahre erkranken deutlich häufiger schwer an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) als Jüngere. Das belegt jetzt eine deutsche Studie mit über 1000 Patienten. Experten appellieren daher an Ärzte, verstärkt zu impfen. Die Zeit dafür ist jetzt günstig, weil sich bis zur Zeckensaison der Schutz gut aufbauen läßt.

In der Studie sind die Krankheitsverläufe von mehr als 1000 FSME-Patienten analysiert worden, wie Professor Reinhard Kaiser aus Pforzheim berichtet hat.

Von den unter 50jährigen hätten 43 Prozent schwere Verläufe mit Enzephalitis, Myelitis sowie neurologischen und psychiatrischen Störungen gehabt. Bei den über 50jährigen seien es mit 65 Prozent deutlich mehr gewesen. Zudem seien von den älteren Patienten drei Prozent gestorben und damit 15mal so viele wie bei den unter 50jährigen, sagte Kaiser bei einer Veranstaltung des Unternehmens Baxter.

Eine litauische Studie mit 133 Patienten bestätigt das. Bei den über 45jährigen Patienten verlief FSME bei 80 Prozent mäßig schwer bis schwer, bei den jüngeren Erwachsenen nur bei etwas über 30 Prozent, sagte Professor Akse Mickiene von der Klinik für Infektionskrankheiten in Kaunas.

Die schweren Infektionsverläufe im Alter erklären sich durch schwindende Abwehrkräfte, vor allem dem Nachlassen der T-Zellfunktion. So bildet sich das Reifungsorgan der T-Zellen, der Thymus, nach der Pubertät zurück und verschwindet bis zum 50. Lebensjahr meist ganz. Deshalb läßt im Alter auch der Impferfolg nach. Impfschemen sollten bei Älteren daher korrekt eingehalten werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hohes FSME-Risiko bei älteren Reisenden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »