Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Booster-Impfung gegen FSME alle drei Jahre

JENA (ug). Es ist allerhöchste Zeit, an die Impfung gegen FSME zu denken. Ganz wichtig sei, ältere Menschen zu impfen, daran erinnerte noch einmal Privatdozent Dr. Jochen Süss vom Nationalen Veterinärmedizinischen Referenzlabor für durch Zecken übertragene Krankheiten in Jena im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis, deren Erreger bekanntlich von Zecken übertragen wird, breitet sich in Deutschland nach Norden aus. Die Zahl der als Risiko-Regionen eingestuften Städte und Landkreise hat sich, wie bereits berichtet, auf 90 erhöht.

Geimpft werden sollten Personen, die sich in FSME-Risikogebieten in der freien Natur aufhalten. Allerdings warten Zecken nicht nur im Wald und an Wiesenrändern auf einen Wirt, sondern auch etwa in Stadtparks und auf Friedhöfen.

Ältere Menschen, die gerne spazierengehen, wandern oder im Herbst etwa Pilze suchen, sollten unbedingt geimpft werden. Mit zunehmendem Lebensalter wachse die Gefahr, daß die Infektion schwer verläuft und daß Enzephalitiden auftreten, warnt Süss.

Er rät außerdem, bei älteren Menschen genau auf die Boosterabstände zu achten. Boosterimpfungen sind alle drei Jahre vorgeschrieben. "Denn mit höherem Alter können die Titer der neutralisierenden Antikörper nachlassen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »