Ärzte Zeitung, 20.03.2007

FSME-Risiken in Süddeutschland

MÜNCHEN (wst). Nicht nur einzelne Landkreise, sondern ganz Bayern und Baden-Württemberg sowie die Grenzregionen zu Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen sind als FSME-Risikogebiet einzuschätzen.

Das betont Professor Peter Kimmig vom baden-württembergischen Landesgesundheitsamt in Stuttgart. Jeder, der dort wohnt oder dahin verreist und dabei gepflasterten Boden verlässt, kann und sollte sich auf Kassenkosten gegen FSME impfen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »