Ärzte Zeitung, 14.05.2008

KOMMENTAR

Borrelientest ist auch Patientenbindung

Von Michael Hubert

Er hatte vergangenes Jahr eine Borreliose: Bastian Schweinsteiger, Fußballer beim FC Bayern und der Nationalmannschaft. Damit ist die durch Zecken übertragene Infektion verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Patienten machen sich ansonsten eher über die virale FSME Gedanken.

Kollegen bietet sich so die Chance, auch die bakterielle Borreliose anzusprechen, etwa bei einer FSME-Impfung. Denn Borrelien-tragende Zecken sind weiter verbreitet als mit FSME-Viren infizierte. Die Zahl der Erkrankten liegt ebenfalls deutlich höher. Das Gute bei Borreliose: Es gibt eine Therapie. Antibiotika töten die Bakterien. Und die Chancen auf einen nachhaltigen Therapieerfolg sind in der Frühphase einer Borreliose bekanntlich am besten.

Mit der "Zecken-PCR" können Kollegen ihren Patienten nach einem Zeckenstich jetzt einen besonderen Service anbieten. Mit diesem hochsensitiven Nachweis lässt sich feststellen, ob der Übeltäter Borrelien hatte oder nicht. Denn sind keine Borrelien vorhanden, ist eine Antibiotikaprophylaxe überflüssig.

Ist der Labortest hingegen positiv, wird das weitere Vorgehen mit dem Patienten abgestimmt. Die einen wollen dann lieber gleich Doxycyclin, die anderen erstmal abwarten. Für den Arzt jedenfalls ist das die Chance, das Vertrauensverhältnis zum Patienten weiter zu vertiefen. Denn so fühlt er sich mit seiner Sorge vor einer Borreliose ernst genommen und gut aufgehoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »