Ärzte Zeitung, 02.12.2008
 

Zeckenborrelien könnten Morphea begünstigen

MÜNCHEN (ars). Borrelieninfektionen durch Zeckenstiche können möglicherweise bei Kindern und Jugendlichen eine Morphea begünstigen. Forscher aus München haben in einer Studie mit 90 Teilnehmern einen Zusammenhang nachgewiesen.

Als Gegenmaßnahme fordern sie eine intensive antientzündliche und antibiotische Behandlung, teilt das Klinikum der LMU mit. Die Morphea, eine Autoimmunerkrankung, ist eine lokale Form der Sklerodermie von Haut und Bindegewebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »