Zeckenbedingte Erkrankungen

Zeckenborrelien könnten Morphea begünstigen

Veröffentlicht: 02.12.2008, 16:48 Uhr

MÜNCHEN (ars). Borrelieninfektionen durch Zeckenstiche können möglicherweise bei Kindern und Jugendlichen eine Morphea begünstigen. Forscher aus München haben in einer Studie mit 90 Teilnehmern einen Zusammenhang nachgewiesen.

Als Gegenmaßnahme fordern sie eine intensive antientzündliche und antibiotische Behandlung, teilt das Klinikum der LMU mit. Die Morphea, eine Autoimmunerkrankung, ist eine lokale Form der Sklerodermie von Haut und Bindegewebe.

Mehr zum Thema

Frühsommer-Meningoenzephalitis

So hoch ist die FSME-Inzidenz in den deutschen Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden