Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Rheuma und Borreliose: Zusammenhang unklar

WIESBADEN. (hub). Eine Lyme-Arthritis gilt als Spätmanifestation einer Borreliose, erinnerte Professor Christian Kneitz. Die Bedeutung der Borreliose im Zusammenhang mit rheumatischen Erkrankungen sei aber unklar. Der Rheumatologe aus Rostock gab einige Tipps, wie einer Borreliose vorgebeugt werden kann: "Suchen Sie die richtigen Stellen ab!" Denn die erst nach 24 Stunden oder später entdeckten Zecken (Weibchen oder Nymphen) säßen meist am Nacken, am Kopf oder am Rumpf. Und bekanntlich erhöht sich das Risiko einer Borreliose mit der Saugdauer des Spinnentiers.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »