Ärzte Zeitung, 16.06.2011

FSME-Virus bringt Zecken auf Trab

FSME-Virus bringt Zecken auf Trab

Eine Zecke, die mit dem FSME-Virus infiziert ist, krabbelt laut einer russischen Studie höher als eine nichtinfizierte Zecke.

© dpa

JENA (ars). FSME-Viren manipulieren Zecken so, dass sie den Erreger besser verbreiten. Für dieses Studienergebnis haben russische Forscher auf einem Symposium in Jena einen Preis erhalten.

Sie entdeckten, dass infizierte Zecken höher krabbeln und dass sich das Virus verstärkt vermehrt, während ihr Wirt saugt.

Daraus leiten sie den Rat ab, Repellents so zu verwenden, wie es die Hersteller empfehlen, dann schützen die Mittel zuverlässig vor dem Gemeinen Holzbock, ob infiziert oder nicht.

Und: die festgebissenen Insekten möglichst rasch entfernen!

www.zecken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »