Ärzte Zeitung, 16.06.2011

FSME-Virus bringt Zecken auf Trab

FSME-Virus bringt Zecken auf Trab

Eine Zecke, die mit dem FSME-Virus infiziert ist, krabbelt laut einer russischen Studie höher als eine nichtinfizierte Zecke.

© dpa

JENA (ars). FSME-Viren manipulieren Zecken so, dass sie den Erreger besser verbreiten. Für dieses Studienergebnis haben russische Forscher auf einem Symposium in Jena einen Preis erhalten.

Sie entdeckten, dass infizierte Zecken höher krabbeln und dass sich das Virus verstärkt vermehrt, während ihr Wirt saugt.

Daraus leiten sie den Rat ab, Repellents so zu verwenden, wie es die Hersteller empfehlen, dann schützen die Mittel zuverlässig vor dem Gemeinen Holzbock, ob infiziert oder nicht.

Und: die festgebissenen Insekten möglichst rasch entfernen!

www.zecken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »