Ärzte Zeitung, 27.01.2012

Mit "Siebener-Regel" Lyme-Meningitis ausschließen

NEU-ISENBURG (EO). Ein simples Prognose-Tool, die "Rule of 7‘s" ("Siebener-Regel"), kann beim Ausschluss einer Lyme-Meningitis äußerst hilfreich sein. Die Entscheidung des Arztes, ob ein Kind mit entsprechendem Verdacht bis zum Vorliegen der Lyme-Serologie zur empirischen Antibiotikatherapie in die Klinik muss, wird dadurch maßgeblich erleichtert, meinen US-Pädiater.

Die Diagnose "Lyme-Meningitis" bei Kindern mit Liquor-Pleozytose (über 10 Zellen pro mm3) ist unwahrscheinlich, wenn sämtliche der folgenden Kriterien zutreffen (Pediatrics 2012; 129: e46-e53): Kopfschmerzen seit weniger als 7 Tagen, weniger als 70 Prozent einkernige Leukozyten im Liquor, keine Lähmung des 7. - oder eines anderen - Gehirnnerven.

In der retrospektiven Studie wurden die Daten von 423 Kindern aus Lyme-Borreliose-Endemiegebieten zusammengetragen. Alle Kinder hatten eine Pleozytose im Liquor. Bei diesen Kindern konnte sowohl die "Rule of 7's" als auch ein komplizierteres Prognose-Tool, die Avery Clinical Prediction Rule, mit relativ großer Sicherheit Kinder mit niedrigem Risiko für eine Lyme-Meningitis identifizieren.

Die einfache Siebener-Regel war sogar sensitiver als das Avery-Modell und stufte weniger Patienten fälschlicherweise als Niedrig-Risiko-Fälle ein. Bei 28 Prozent der Kinder wurde eine Lyme-Meningitis diagnostiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »