Neues Newsletter-Thema buchbar!

Kindergesundheit

Erweitern Sie Ihren individuellen Themenmix im kostenlosen Newsletter der Ärzte Zeitung mit unserem neuen Themenfeld Kindergesundheit. Einfach in der Newsletterverwaltung auf springermedizin.de das Thema hinzubuchen oder dort - nach einer einfachen Registrierung - unseren Newsletter erstmals bestellen.


Ärzte Zeitung online, 28.08.2018

Marihuana-Konsum

THC noch Tage nach Konsum in Muttermilch nachweisbar

SAN DIEGO. Wie lange sich Tetrahydrocananbinol (THC), der primäre psychoaktive Wirkstoff von Marihuana, in Muttermilch nachweisen lässt, haben Forscher der University of California in San Diego untersucht.

Wie die Uni mitteilt, haben die Wissenschaftler 54 Muttermilch-Proben von 50 Frauen, die Marihuana entweder täglich, wöchentlich oder sporadisch konsumierten, analysiert.

Die Droge sei dabei in den meisten Fällen inhaliert worden (Pediatrics 2018; online 27. August). In 63 Prozent der Proben konnte THC auch noch bis zu sechs Tage nach dem berichteten Konsum nachgewiesen werden.

Die Mengen an THC in der Milch seien relativ gering gewesen, so die Forscher in der Mitteilung. Dennoch könne man nicht sagen, ob der Wirkstoff für Kinder in jeder Dosis schädlich ist oder ob es auch sichere Dosierungen gibt. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »