Marihuana-Konsum

THC noch Tage nach Konsum in Muttermilch nachweisbar

Veröffentlicht:

SAN DIEGO. Wie lange sich Tetrahydrocananbinol (THC), der primäre psychoaktive Wirkstoff von Marihuana, in Muttermilch nachweisen lässt, haben Forscher der University of California in San Diego untersucht.

Wie die Uni mitteilt, haben die Wissenschaftler 54 Muttermilch-Proben von 50 Frauen, die Marihuana entweder täglich, wöchentlich oder sporadisch konsumierten, analysiert.

Die Droge sei dabei in den meisten Fällen inhaliert worden (Pediatrics 2018; online 27. August). In 63 Prozent der Proben konnte THC auch noch bis zu sechs Tage nach dem berichteten Konsum nachgewiesen werden.

Die Mengen an THC in der Milch seien relativ gering gewesen, so die Forscher in der Mitteilung. Dennoch könne man nicht sagen, ob der Wirkstoff für Kinder in jeder Dosis schädlich ist oder ob es auch sichere Dosierungen gibt. (grz)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen