Marihuana-Konsum

THC noch Tage nach Konsum in Muttermilch nachweisbar

Veröffentlicht: 28.08.2018, 14:11 Uhr

SAN DIEGO. Wie lange sich Tetrahydrocananbinol (THC), der primäre psychoaktive Wirkstoff von Marihuana, in Muttermilch nachweisen lässt, haben Forscher der University of California in San Diego untersucht.

Wie die Uni mitteilt, haben die Wissenschaftler 54 Muttermilch-Proben von 50 Frauen, die Marihuana entweder täglich, wöchentlich oder sporadisch konsumierten, analysiert.

Die Droge sei dabei in den meisten Fällen inhaliert worden (Pediatrics 2018; online 27. August). In 63 Prozent der Proben konnte THC auch noch bis zu sechs Tage nach dem berichteten Konsum nachgewiesen werden.

Die Mengen an THC in der Milch seien relativ gering gewesen, so die Forscher in der Mitteilung. Dennoch könne man nicht sagen, ob der Wirkstoff für Kinder in jeder Dosis schädlich ist oder ob es auch sichere Dosierungen gibt. (grz)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz