Ärzte Zeitung, 08.04.2004

Oxaliplatin wird beim Rektum-Ca jetzt geprüft

Op plus Radiochemotherapie

PARIS (grue). Etwa ein Drittel der Patienten, die wegen eines Rektumkarzinoms operiert wurden, bekommen Fernmetastasen. Ob eine modifizierte Radiochemotherapie vor oder nach der Operation die Heilungs-Chance bessert, wird derzeit in mehreren Studien geprüft.

Eine prä- oder postoperative Radiochemotherapie nach Exzision des Karzinoms ist fester Bestandteil der Behandlung bei Enddarmkrebs. Um noch mehr Patienten unter Erhalt des Sphinkters und bis hinein ins gesunde Gewebe operieren zu können, müsse die adjuvante Therapie weiter verbessert werden, so Dr. Carlo Aschele aus Genua bei einem Krebs-Kongreß in Paris.

Als neuer Therapiebaustein biete sich Oxaliplatin (Eloxatin®) an, weil diese Substanz zusammen mit 5-Fluorouracil (5-FU) schon bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom erfolgreich verwendet wird. Eine Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie sei sinnvoll, weil Oxaliplatin die Zellen für die Bestrahlung empfindlicher mache, die Wirkung von 5-FU steigere und die Darmschleimhaut kaum angreife.

Wie der Onkologe auf einem Symposium des Unternehmens Sanofi-Synthelabo berichtete, wurden in Pilotstudien mehrere Therapien geprüft. Wöchentliche Oxaliplatin-Anwendungen mit fraktionierter Bestrahlung war am besten verträglich. Bei 22 von 25 Patienten, die präoperativ mit Bestrahlung, 5-FU und Oxaliplatin behandelt wurden, verkleinerte sich der Tumor. 28 Prozent der Patienten erreichten eine komplette klinische Remission.

Das Therapieregime wird jetzt in einer italienischen Phase-III-Studie im Vergleich zu einer 5-FU/Strahlen-Therapie geprüft. Primärer Endpunkt ist die Überlebensrate nach drei Jahren. Es ist auch eine Studie mit ähnlichem Design zur neoadjuvanten Therapie bei Rektumkarzinom geplant.

Dabei erhalten die Patienten aus der Oxaliplatin-Gruppe 5-FU als Pro-Drug Capecitabin. Da besonders US-Onkologen die postoperative Chemotherapie bei Rektumkarzinom bevorzugen, wird auch dieser Therapie-Ansatz in einer Studie überprüft. Der Studienplan sieht vor, Patienten mit Rektumkarzinom mit einer 5-FU-basierten Radiochemotherapie zu behandeln, zu operieren und dann mit Capecitabin plus Oxaliplatin zu behandeln. Eine Kontrollgruppe erhält nach der Op keine oder eine frei wählbare Chemotherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »