Ärzte Zeitung, 25.08.2004

Krebsdiagnostik mit Nanoteilchen

ATLANTA (dpa). Erstmals können mit leuchtenden Nanoteilchen Tumoren sichtbar gemacht werden.

Dies ist US-Forscher gelungen, die in ihren Versuchen mit Mäusen solche Kristallteilchen mit besonderen Eigenschaften an Antikörper gekoppelt haben (Nat Biotechnol 22/8, 2004, 969).

Die Teilchen haben spezielle optische und elektronische Eigenschaften, die an erforderliche Bedürfnisse angepaßt werden können. Werden die Teilchen mit Licht bestrahlt, senden sie Licht anderer Wellenlänge zeitverzögert aus. Nach Ansicht der Forscher könnten die Teilchen auch mit therapeutisch wirksamen Substanzen gekoppelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »