Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Neue Chance mit Antikörper bei Kopf-Hals-Tumor

SEVILLA (rom). Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung bietet die Ausschaltung des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor EGFR eine neue Therapie-Chance.

Nicht nur Zellen des kolorektalen Karzinoms sind mit einem Übermaß an EGF-Rezeptoren bestückt. "Bei bis zu 97 Prozent der Kopf-Hals-Tumoren wird der EGF-Rezeptor übermäßig synthetisiert", sagte Professor Timothy Maughan aus Cardiff in England auf einem Symposium in Sevilla. Maughan sieht speziell bei Plattenepithel-Karzinomen, der Hauptform von Kopf-Hals-Tumoren, für den Antikörper Cetuximab (Erbitux®) einen neuen Indikationsbereich.

Sind diese Tumoren erst einmal lokal fortgeschritten, von einer möglichen Metastasierung einmal ganz abgesehen, kann den Patienten nach einer Cisplatin-basierten Therapie meist nichts mehr helfen. Nach den Ergebnissen einer Phase-III-Studie, an der 424 Patienten teilnahmen, läßt sich in dieser Situation eine Strahlentherapie durch die zusätzliche Applikation von Cetuximab aufwerten, hieß es auf einer Veranstaltung von Merck Pharma. Durch die Therapie mit dem EGFR-Blocker verdoppelte sich das mediane Überleben nahezu: Nach drei Jahren lebten mit dieser Behandlung noch 57 Prozent der Patienten im Vergleich zu 44 Prozent bei alleiniger Bestrahlung.

Auch bei über 90 Prozent der fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchial-Karzinome finden sich EGF-Rezeptoren, was die unkontrollierte Zellproliferation mitbedingt. Zuvor nicht behandelte Patienten mit fortgeschrittenem Bronchial-Ca, die Vinorelbin und Cisplatin erhalten, lassen sich unter zusätzlicher Therapie mit Cetuximab etwas besser unter Kontrolle bringen. Dies berichtete Dr. Kenneth O'Byrne vom St. James' Hospital in Dublin. Auch in Kombination mit Docetaxel könne der Antikörper nach Versagen einer platinhaltigen Therapie sinnvoll sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »