Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Weltweit erkranken jährlich 250 000 Kinder an Krebs

NEU-ISENBURG (Smi). Jedes Jahr erkranken weltweit über 250 000 Kinder an Krebs, in Deutschland sind es etwa 1800 Kinder unter 15 Jahren. Die Heilungschancen für diese Kinder werden bei rechtzeitiger Diagnose immer besser. Darauf weisen mehrere Organisationen aus Anlaß des heutigen Internationalen Kinderkrebstages hin.

Heute könnten drei von vier krebskranken Kindern geheilt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe gestern in Bonn mit. Noch vor 20 Jahren sei die Diagnose Krebs im Kindesalter einem Todesurteil gleichgekommen.

Der bis heute erzielte Erfolg sei jedoch noch nicht ausreichend, mahnte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Professor Dagmar Schipanski. "Wir arbeiten intensiv daran, die Heilungsraten weiter zu verbessern." Die Zahl der Neuerkrankungen ist seit Jahren gleich geblieben.

In 64 Ländern startet aus Anlaß des heutigen Gedenktages ein Fotoprojekt: Krebskranke Kinder lichten ihre Lebenswelt ab. Die Bilder der deutschen Teilnehmer sollen Mitte November in Bonn ausgestellt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Krebs-Heilung bei Kindern: Deutschland vorn

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »