Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Weltweit erkranken jährlich 250 000 Kinder an Krebs

NEU-ISENBURG (Smi). Jedes Jahr erkranken weltweit über 250 000 Kinder an Krebs, in Deutschland sind es etwa 1800 Kinder unter 15 Jahren. Die Heilungschancen für diese Kinder werden bei rechtzeitiger Diagnose immer besser. Darauf weisen mehrere Organisationen aus Anlaß des heutigen Internationalen Kinderkrebstages hin.

Heute könnten drei von vier krebskranken Kindern geheilt werden, teilte die Deutsche Krebshilfe gestern in Bonn mit. Noch vor 20 Jahren sei die Diagnose Krebs im Kindesalter einem Todesurteil gleichgekommen.

Der bis heute erzielte Erfolg sei jedoch noch nicht ausreichend, mahnte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Professor Dagmar Schipanski. "Wir arbeiten intensiv daran, die Heilungsraten weiter zu verbessern." Die Zahl der Neuerkrankungen ist seit Jahren gleich geblieben.

In 64 Ländern startet aus Anlaß des heutigen Gedenktages ein Fotoprojekt: Krebskranke Kinder lichten ihre Lebenswelt ab. Die Bilder der deutschen Teilnehmer sollen Mitte November in Bonn ausgestellt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Krebs-Heilung bei Kindern: Deutschland vorn

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »