Ärzte Zeitung, 13.04.2005

KOMMENTAR

Verkehrte Welt bei Handystrahlung

Von Thomas Müller

Schützen Handys sogar vor Hirntumoren? Verkochen Handystrahlen gar maligne Zellen im Kopf? Nach den Daten der jetzt publizierten Fall-Kontroll-Studie könnte man das fast meinen.

So sinkt das Risiko für stark maligne Gliome mit der Zahl der geführten Mobiltelefonate - bei Vieltelefonierern sogar um die Hälfte. Und die Tumoren scheinen den Bereich um das Ohr, mit dem telefoniert wird, geradezu zu meiden. Die Autoren haben dafür keine Erklärung. Aus Fall-Kontroll-Studien lassen sich eben keine kausalen Zusammenhänge ableiten.

Auffallend ist jedoch, daß es nur wenige Studien gibt, die ein erhöhtes Tumor-Risiko für Handy-Nutzer ergeben haben, aber inzwischen viele Studien ohne ein solches Risiko. Allerdings: Die meisten Handy-Nutzer haben ihre Geräte erst seit wenigen Jahren. Das ist zu kurz, um das Krebsrisiko gut zu beurteilen.

Lesen Sie dazu auch:
Offenbar keine Hirntumoren durch Handys

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »