Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Auswirkungen von Krebstherapien auf Gehirn erforscht

HAMBURG (eb). Wie wirken sich Chemo- und Strahlentherapien auf die Hirnfunktion und Psyche von Krebspatienten aus? Das wird jetzt in einer auf 30 Monate angelegten Studie geklärt, die von der José Carreras Leukämie-Stiftung mit mehr als 340 000 Euro gefördert wird.

Zu dem Forscherteam gehören unter anderen Professor Uwe Koch vom Institut für Medizinische Psychologie und Professor Axel Zander vom Zentrum für Knochenmarkstransplantation der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (UKE). Beteiligt sind auch Neuroradiologen des UKE sowie die Transplantationszentren in Dresden, Kiel, Hannover und München.

In Deutschland ist bislang wenig zu den neuropsychologischen Folgen von Therapien bei Krebspatienten geforscht worden, wie die UKE mitteilt. Deshalb werden in der Studie jetzt 240 Leukämiepatienten über einen längeren Zeitraum begleitet. Nur Patienten, die fremdes Knochenmark transplantiert bekommen, nehmen teil. Besonders interessiert die Forscher die Auswirkungen der Therapien etwa auf Konzentrationsfähigkeit und Motorik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »