Forschung und Praxis, 01.08.2005

Erythropoetin hilft bei Tumoranämie

Die Behandlung mit dem rekombinanten Erythropoetin Epoetin beta kann die Lebensqualität von Krebs-patienten verbessern. Dies gelingt zum einen, indem eine Anämie verhindert, oder eine bereits bestehende behoben wird. Zum anderen kann die Tumorprogression vermindert werden. Diese Ergebnisse mehrere Studien wurden in Orlando vorgestellt.

In eine Studie waren zum Beispiel Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervixkarzinom (Stadium IIB-IVA) unter Radiochemotherapie (Strahlentherapie und Cisplatin) aufgenommen worden. 74 Patienten wurden randomisiert in zwei Studienarme aufgeteilt: 34 Patienten erhielten für zwölf Wochen einmal wöchentlich 30 000 IE Epoetin beta (in Deutschland NeoRecormon®), die Kontrollgruppe erhielt eine Standard-Supportivbehandlung.

Der mediane Hb-Wert lag zu Beginn der Studie in der Epoetin beta-Gruppe bei 11,3 g / dl, in der Kontrollgruppe bei 11,6 g / dl. Mit Epoetin beta konnte der Hb-Wert um 1,1 g / dl angehoben werden (p < 0,0001), in der Kontrollgruppe verschlechterte sich der Wert um 0,7 g / dl.

Erythropoetin reduziert Risiko für Tumorprogression

In einer weiteren Studie mit 120 Ovarialkarzinom-Patientinnen, die eine Platin-basierte Chemotherapie erhielten und deren Hb-Wert unter 13 g / dl lag, konnte zum einen die Notwendigkeit einer Bluttransfusion reduziert werden. Und zum anderen war das Risiko für eine Tumorprogression um 17 Prozent geringer. (otc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »