Forschung und Praxis, 01.08.2005

Bei Resistenz gegen Imatinib gibt es neue Therapieoption

Der Tyrosinkinase-Hemmstoff Imatinib ist seit etwa drei Jahren zur Therapie bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) zugelassen. Manche Patienten entwickeln jedoch eine Resistenz gegen den Wirkstoff.

Für diese Patienten und für solche mit metastasiertem Nierenzellkarzinom, metastasiertem Brustkrebs und bei neuroendokrinen Tumoren gibt es ermutigende Ergebnisse aus Studien, die beim ASCO präsentiert wurden.

Bei über 300 Imatinib-resistenten Patienten mit GIST konnte etwa in einer doppelblinden Phase-III-Studie mit dem neuen Tyrosinkinase-Hemmer SU11248 vom Unternehmen Pfizer die Überlebensdauer verdoppelt werden.

Bei den Patienten konnte zudem die Zeit bis zum erneuten Tumorwachstum signifikant verlängert werden (6,3 Monate vs. 1,5 Monate in der Kontrollgruppe). SU11248 ist ein hoch-selektiver Multi-Target Tyrosinkinase-Hemmer, der Tumoren Blut und Nährstoffe, die für das Wachstum nötig sind, vorenthält und gleichzeitig Tumorzellen abtötet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »