Forschung und Praxis, 01.08.2005

Bei Resistenz gegen Imatinib gibt es neue Therapieoption

Der Tyrosinkinase-Hemmstoff Imatinib ist seit etwa drei Jahren zur Therapie bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) zugelassen. Manche Patienten entwickeln jedoch eine Resistenz gegen den Wirkstoff.

Für diese Patienten und für solche mit metastasiertem Nierenzellkarzinom, metastasiertem Brustkrebs und bei neuroendokrinen Tumoren gibt es ermutigende Ergebnisse aus Studien, die beim ASCO präsentiert wurden.

Bei über 300 Imatinib-resistenten Patienten mit GIST konnte etwa in einer doppelblinden Phase-III-Studie mit dem neuen Tyrosinkinase-Hemmer SU11248 vom Unternehmen Pfizer die Überlebensdauer verdoppelt werden.

Bei den Patienten konnte zudem die Zeit bis zum erneuten Tumorwachstum signifikant verlängert werden (6,3 Monate vs. 1,5 Monate in der Kontrollgruppe). SU11248 ist ein hoch-selektiver Multi-Target Tyrosinkinase-Hemmer, der Tumoren Blut und Nährstoffe, die für das Wachstum nötig sind, vorenthält und gleichzeitig Tumorzellen abtötet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »