Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Test für disseminierte Zellen

Tumorzellen werden im Knochenmark aufgespürt

HAMBURG (dpa). Hamburger Forscher haben eine Methode zum Aufspüren von "schlafenden" Krebszellen entwickelt.

Das im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erstellte Verfahren ermögliche es, disseminierte Tumorzellen im Knochenmark aufzuspüren, hat das UKE mitgeteilt. Diese Zellen werden als Ursache dafür angesehen, daß bei Patienten mit einer Krebserkrankung nach Jahren Metastasen auftreten.

Die Methode wurde bei 4000 Brustkrebs-Patientinnen getestet. Das Ergebnis: Frauen, bei denen "schlafende" Tumorzellen entdeckt wurden, bekamen häufiger ein Rezidiv als andere Patientinnen. Die Ergebnisse sind im "New England Journal of Medicine" (353, 2005, 793) veröffentlicht worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »