Ärzte Zeitung, 18.05.2006

Positives Votum für Krebspräparat Sunitinib

NEW YORK (eb). Der Ausschuß für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA empfiehlt für das Krebsmedikament Sunitinibmalat (Sutent®) die bedingte Marktzulassung bei metastasiertem Nierenzellkarzinom, wenn eine Therapie mit Interferon-alpha oder Interleukin-2 fehlgeschlagen ist.

"Zulassung unter besonderen Bedingungen" bedeute, daß weitere Daten zur Bestätigung von Risiko und Nutzen von Sunitinib bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom erwartet werden, hat das Unternehmen Pfizer mitgeteilt.

Die positive Beurteilung des CHMP erstrecke sich auch auf die Behandlung bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), so das Unternehmen. Sunitinib gehört zu einer neuen Klasse von Multikinase-Hemmern, die sowohl das Wachstum als auch die Blutversorgung des Tumors hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »