Ärzte Zeitung, 17.01.2008

28. Krebskongress: "Wissen teilen, Chancen nutzen"

NEU-ISENBURG (ple). "Wissen teilen, Chancen nutzen" - das ist das Motto des diesjährigen, 28. Deutschen Krebskongresses, der im Februar in Berlin stattfindet. Kongresspräsident ist der Gynäkologe Professor Manfred Kaufmann aus Frankfurt am Main.

"Die großen Fortschritte erwarte ich mir heute von den Nachwuchsforschern", so Kaufmann im Vorfeld des Kongresses. "Der Krebskongress soll ihnen ein Forum bieten, hier die neuen Therapie-Ansätze mit uns Alten zu diskutieren."

Ein Schwerpunkt des diesjährigen Krebskongresses sei die Interdisziplinarität. Das wissenschaftliche Programm der Tagung, die vom 20. bis 23. Februar im Kongress- und im Messezentrum in Berlin stattfindet, orientiere sich am klinischen Alltag und werde sich schwerpunktmäßig den Haupttumorarten Lungen-, Darm-, Brust-, Prostata- und Hautkrebs widmen.

Nur durch die integrierte Versorgung unter Beteiligung aller notwendigen Fachdisziplinen würden die Behandlungsprozesse auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt und werde eine einheitliche, kontinuierliche Behandlung gewährleistet, so Kaufmann. Veranstaltet wird der Deutsche Krebskongress von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Derzeit leben in Deutschland etwa fünf Millionen Menschen, die an Krebs erkrankt sind oder waren. Bei 425 000 Menschen wird jedes Jahr Krebs neu diagnostiziert.

Informationen und Anmeldung zum 28. Deutschen Krebskongress: Annett Ertl und Claudia Holzweißig, Postfach 3664, D-99407 Weimar, Telefon: 03643 / 24 68-126 oder -123, Fax: 03643 / 24 68 31, E-Mail: info@krebskongress2008.de sowie unter www.krebskongress2008.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »