Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Fruchtbar trotz Chemo - das stützt die Psyche

BONN (im). Gynäkologen und Onkologen müssen nicht befürchten, Krebspatientinnen mit Kinderwunsch durch den Hinweis auf den möglichen Verlust der Fertilität zu überfordern. Vielmehr stützt die Aufklärung etwa über einen Schutz der Fruchtbarkeit die Psyche der Kranken. Das hat eine offene Pilotstudie am Uniklinikum Bonn ergeben.

Psychoonkologin Melanie Wollenschein und Professor Anke Rohde befragten 30 Krebspatientinnen sechs Monate nach dem Einfrieren von Eierstockgewebe in flüssigem Stickstoff. Wollenschein hat die Ergebnisse auf dem Kongress des Dachverbands Reproduktionsbiologie und Reproduktionsmedizin in Bonn vorgestellt.

Die Frauen hatten die Kryokonservierung vornehmen lassen, nachdem sie an Brustkrebs, Hodgkin-Lymphom oder Darmkrebs erkrankt waren. Jede zweite Tumorpatientin beschrieb einen positiven Einfluss der Kryokonservierung auf die Krankheitsverarbeitung. Auf die Psyche der übrigen Frauen hatte das Verfahren keinen Effekt.

Das Gefühl, jede Möglichkeit gegen Kinderlosigkeit ausgeschöpft zu haben, sei wichtig für die psychologische Stabilisierung der Frauen gewesen. Wollenschein kündigte an, die Studie auf diejenigen Krebskranken zu erweitern, die sich gegen ein Verfahren zum Erhalt der Fruchtbarkeit vor einer Strahlen- oder Chemotherapie entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »