Ärzte Zeitung, 28.07.2010
 

Krebs in der Kindheit belastet das ganze Leben

Krebsüberlebende sterben später gehäuft an neuen Tumoren sowie Herz- und Atemwegskrankheiten

BIRMINGHAM (mut). Wer als Kind oder Jugendlicher eine Krebserkrankung überlebt, hat insgesamt eine deutlich reduzierte Lebenserwartung. In den folgenden Jahren ist die Sterberate um den Faktor Elf höher als in der übrigen Bevölkerung.

Darauf verweist eine Analyse britische Forscher mit Daten von knapp 18 000 Menschen, die als Kinder oder Jugendliche eine Krebserkrankung um mindestens fünf Jahre überlebt hatten. Die Diagnosen wurden in der Zeit von 1940 bis 1991 gestellt, die Patienten bis ins Jahr 2006 untersucht.

Insgesamt starben knapp 3050 Menschen (17 Prozent) im Beobachtungszeitraum, das waren elfmal mehr als nach den Sterberaten in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten war. Bei fast zwei Drittel der Gestorbenen waren Rezidive die Todesursache. Wie zu erwarten galt: Je länger die Teilnehmer bereits rezidivfrei lebten, umso geringer war die Wahrscheinlichkeit, in Zukunft ein Rezidiv zu bekommen. Doch selbst 45 Jahre nach der Diagnose war die Sterberate noch um den Faktor Drei erhöht. Ein Grund dafür war die insgesamt erhöhte Krebsrate. So starben 483 Personen an einem weiteren Primärtumor, aus Populationsdaten waren jedoch nur 66 Tote zu erwarten gewesen, zudem waren kardiovaskuläre Todesursachen um den Faktor Vier häufiger als in der Allgemeinbevölkerung, und an respiratorischen Erkrankungen starben achtmal mehr Menschen als erwartet. Als Ursachen diskutieren die Forscher toxische Langzeiteffekte der Krebstherapie (JAMA 2010, 304, 172).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »