Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Nutraceuticals und ihr Transport in den Körper

HOHENHEIM (otc). Forscher der Uni Hohenheim initiieren derzeit Studien, die prüfen sollen, wie gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe - Nutraceuticals - besser für den Organismus verfügbar gemacht werden können. Als Modellsubstanz dient Curcumin, das unter anderem krebshemmend wirken soll.

Gearbeitet wird mit sogenannten Mizellen und Mikrosinaten. Mizellen finden sich im Darm, sie dienen als Transportvehikel für die Aufnahme fettlöslicher Nährstoffe.

Bei Mikrosinaten handelt es sich um poröse Trägerstoffe. Werden Nutraceuticals auf sie aufgebracht, erhöht sich ihre Löslichkeit und sie gelangen leichter in den Körper.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »