Ärzte Zeitung, 09.01.2011

Kommentar

Der permanente Skandal

Von Thomas Müller

Eigentlich läuft ja alles glatt beim derzeitigen Skandal um Dioxin im Ei: Die Medien haben gleich zu Beginn des Jahres ein heißes Thema, mit dem sie Verbrauchern richtig Angst einjagen können - es reicht von Dioxin zu sprechen, ob es dabei überhaupt um gesundheitlich relevante Mengen geht, spielt keine Rolle.

Zum Glück wurde auch sofort ein einzelner Panscher dingfest gemacht, auf den man die ganze Schuld schieben kann. Nun werden die Bauern noch etwas jammern, die Verbraucher kurzfristig das eine oder andere Ei weniger essen, dann geht alles so weiter wie bisher.

Der Skandal um Lebensmittel ist ein immer wiederkehrendes Event, heute mit dem Fokus auf ein paar Pikogramm Dioxin, morgen auf Antibiotika, und übermorgen auf irgendetwas anderem. Das Problem dabei ist nur bedingt die billige Massenproduktion von Nahrung - auch die kann sauber vonstatten gehen.

Der eigentliche, permanente Skandal ist ein anderer: Wer mit kriminellen Mitteln Nahrung produziert und dabei verunreinigt, kann sich nach wie vor recht sicher fühlen, weil die Kontrollen läppisch und die Strafen lächerlich sind.

So dürfen wir uns garantiert bei einem neuen Futter-Event bald wieder so richtig ekeln und gruseln.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gefahr durch Dioxin im Ei? Auf die Belastung kommt es an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »