Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Cannabis-Stoff regt bei Krebskranken Appetit an

EDMONTON (ple). Der Hauptwirkstoff der Hanfpflanze, Tetrahydrocannabinol (THC), verhilft offenbar Krebspatienten in fortgeschrittenem Stadium wieder zu mehr Appetit.

In einer randomisierten Doppelblind-Studie mit 21 Patienten über 18 Tage erhielten die Krebskranken die ersten drei Tage täglich, danach alle zwei Tage THC-Kapseln (2,5 mg) oder Placebo (Annals of Oncology 2011, online).

Bei fast 75 Prozent der Patienten nahm der Appetit in der Verumgruppe zu, den Patienten schmeckte das Essen besser als vor der Therapie. Darüber hinaus gaben sie an, besser zu schlafen und entspannter zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »