Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Cannabis-Stoff regt bei Krebskranken Appetit an

EDMONTON (ple). Der Hauptwirkstoff der Hanfpflanze, Tetrahydrocannabinol (THC), verhilft offenbar Krebspatienten in fortgeschrittenem Stadium wieder zu mehr Appetit.

In einer randomisierten Doppelblind-Studie mit 21 Patienten über 18 Tage erhielten die Krebskranken die ersten drei Tage täglich, danach alle zwei Tage THC-Kapseln (2,5 mg) oder Placebo (Annals of Oncology 2011, online).

Bei fast 75 Prozent der Patienten nahm der Appetit in der Verumgruppe zu, den Patienten schmeckte das Essen besser als vor der Therapie. Darüber hinaus gaben sie an, besser zu schlafen und entspannter zu sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »