Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Expertenrunden zu Krebskongress ASCO jetzt online abrufbar

NEU-ISENBURG (eb). Ab sofort bietet die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) auf ihrer Internet-Seite mehrere Live-Aufzeichnungen von Expertenrunden zum Jahrestreffen der American Society for Clinical Oncology (ASCO) in Chicago an.

In sechs Beiträgen werden die wichtigsten auf dem ASCO präsentierten Forschungsergebnisse präsentiert und diskutiert.

Damit will die Gesellschaft Ärzten zeitnah und fachlich fundierte Orientierung für die Behandlung von Patienten mit den wichtigsten Tumorarten geben, wie es in einer Mitteilung der DKG heißt.

Video-Expertenrunden und Kongressergebnisse

In den Video-Expertenrunden geht es um gastrointestinale Tumoren, gynäkologische Tumoren, Kopf-Hals-Tumoren, um Lungenkarzinome und das Nierenzellkarzinom sowie um urologische Tumoren.

Darüber hinaus greift das DKG-Internetportal in seinem Patientenbereich wichtige Kongressergebnisse auf und bietet die Informationen in einer für Patienten und Angehörige verständlichen Form an.

Im Patientenbereich gibt es zudem Video- und Audiointerviews mit DKG-Experten zu aktuellen Entwicklungen beim Melanom, bei Brust-, Darm-, Magen- und Lungenkrebs. Geplant sind Interviews zu Lungen-Ca und Lymphomen.

www.krebsgesellschaft.de/asco_2011

www.krebsgesellschaft.de/asco_2011_ patienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »