Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Pankreaskrebs frühzeitig auf der Spur

FRANKFURT/MAIN (eb). Mit dem Ziel, die Situation bei Pankreaskrebs zu verbessern, ist jetzt das PANKREA-BLOOD-Projekt gestartet.

Beteiligt sind die Goethe-Universität Frankfurt a. M., das Klinikum rechts der Isar der TU München und zwei Frankfurter Biotechnologie-Firmen.

Im Rahmen des Projekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,3 Millionen Euro unterstützt wird, sollen Biomarker für eine frühzeitige und genaue Diagnose des Krebses aus dem Blut gewonnen werden.

Mit Hilfe modernster DNA- und RNA-Sequenziermethoden sollen Krebs-Signaturen ausgelesen werden.

Professor Günter Kahl, E-Mail: kahl@em.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »