Ärzte Zeitung, 27.01.2012

Krebshilfe-Preis für Apoptose-Forscher

HEIDELBERG (eb). An die Professoren Peter Krammer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und Klaus Michael Debatin vom Uniklinikum Ulm ist jetzt der Deutsche Krebshilfe-Preis 2011 verliehen worden.

Sie haben einen Wirkstoff entwickelt, der CD95-Signale steuert, die zum Zelltod führen und Krebswachstum bremsen. Gegen Hirntumoren wird die Substanz bereits klinisch geprüft.

Die Forschung ist auch relevant für Störungen, die durch Fehlsteuerung des Oberflächenproteins CD95 in "zu viel" Zelltod resultieren wie Autoimmunprozesse oder Schlaganfall.

Topics
Schlagworte
Krebs (11117)
Onkologie (8418)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (579)
Krankheiten
Schlaganfall (3292)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »