Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Krebs häufig durch Infekte

BOSTON (dpa). Jedes sechste Karzinom wird von Infekten verursacht, die meist vermeidbar oder behandelbar wären, so Forscher aus Boston (Lancet Oncology).

2008 starben 7,5 Millionen Menschen weltweit an Krebs. 1,5 Millionen davon an Tumoren, die auf Magenbakterien, Papilloma- oder Hepatitis-Viren zurückgehen.

80 Prozent der Neuerkrankungen treten in ärmeren Ländern auf. Gegenmittel wären Impfungen, sichere Injektionen und Antibiotika.

"Da effektive und vergleichsweise günstige Impfstoffe gegen HPV und HBV verfügbar sind, sollte eine breitere Anwendung eine Priorität für Gesundheitssysteme in besonders belasteten Ländern sein", folgert Professor Goodarz Danaei von der Harvard-Universität in einem Begleitkommentar.

Die absolute Zahl der Krebsfälle durch Infektionen sei seit 1990 um etwa eine halbe Million gestiegen, der Anteil an der Gesamtzahl der Krebsfälle mit 16 bis 18 Prozent aber gleich geblieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »