Ärzte Zeitung, 05.02.2013
 

Tumorbiologie

Membranlipide schützen vor Krebs

Forscher der Universität Jena haben eine neue Regulation des Zellwachstums entdeckt.

JENA. Das Enzym Proteinkinase B steuert Wachstum und Vermehrung von Zellen, indem es andere Enzyme mit chemischen Gruppen modifiziert und so an- und abschaltet.

Nun wurde ein neuer Regulationsmechanismus entdeckt, teilt die Friedrich-Schiller-Universität Jena mit (PNAS 2013, online 28. Januar). Demnach wird das Enzym von einem Lipid-Molekül der Zellmembranen in seiner Aktivität beeinflusst.

Das Lipid hemmt die Wirkung der Proteinkinase B und unterdrückt damit das Zellwachstum. Bei dem Lipid handelt sich um ein Speichermolekül der Arachidonsäure, die wiederum Entzündungen steuert.

Die beiden Substanzen haben im Verlauf des Zellzyklus ein gegenläufig oszillierendes Muster: Steigt die Konzentration des Membran-Lipids an, nimmt die Aktivität der Proteinkinase B ab.

Arzneien, die in den Arachidonsäure-Stoffwechsel eingreifen wie ASS oder Indomethacin schützen kontinuierlich eingenommen vor Krebs. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »