Ärzte Zeitung online, 04.02.2014

Deutschland

Krebskranke sterben drei Jahre später

Jedes sechste Krebsopfer in Deutschland war 2012 über 85 Jahre alt. Mit steigender Lebenserwartung nimmt weltweit auch Krebs zu.

WIESBADEN. Krebspatienten sind in Deutschland im Schnitt 73 Jahre alt, wenn sie an einem Tumor sterben, berichtet das Statistische Bundesamt (Destatis). Drei Jahrzehnte zuvor seien es noch drei Jahre weniger gewesen.

Das durchschnittliche Sterbealter von Menschen, die Krebs starben, lag demnach im Jahr 2012 bei 73,2 Jahren.

Damit habe sich das Sterbealter in den letzten 30 Jahren um 3,1 Jahre erhöht. 17 Prozent der im Jahr 2012 an Krebs Gestorbenen seien 85 Jahre oder älter gewesen, vor 30 Jahren betrug der Anteil nur acht Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »