Ärzte Zeitung online, 31.08.2015

Protein BMP7

Im Fokus der Forschung zum Phäochromozytom

MÜNCHEN. Forscher am Helmholtz Zentrum München haben einen Mechanismus aufgeklärt, der für die Entstehung von Phäochromozytomen (PCCs) verantwortlich ist. Sie fanden heraus, dass das Protein BMP7 dabei von Bedeutung ist und ein mögliches Ziel für künftige Therapien darstellen könnte (Oncotarget 2015, online 18. August).

PCCs sind mehrheitlich gutartig. Bei malignen PCC-Formen ist die Prognose schlecht. Das liege vor allem daran, dass es aktuell keine Optionen der Therapie gebe außer die Op, erinnert das Helmholtz Zentrum in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie. Um neue Therapien bei PCC zu entwickeln, untersuchten die Forscher zunächst die Mechanismen, die dieser Erkrankung zugrunde liegen.

Dabei beobachteten sie, dass der Wachstumsfaktor BMP7 (bone morphogenic protein 7) in Proben von PCC-Patienten häufiger vorkommt als bei Kontroll-Patienten. BMP7 wiederum aktiviert den PI3K/mTOR-Signalweg, der Zellteilung sowie das Migrieren der Zellen vermittelt. Das gezielte "Stilllegen" des Proteins BMP7 führe zu weniger invasiven Zellen, heißt es in der Mitteilung.

Um diesen Mechanismus zu bestätigen und mögliche künftige Therapien zu überprüfen, nutzte das Team zwei chemische Substanzen. Das eine Molekül inhibiert die Signalweiterleitung von BMP7, das andere Molekül blockiert gezielt den PI3K/mTOR-Signalweg.

Anhand eines Tiermodells für PCC habe gezeigt werden können, dass eine Behandlung der Tumoren mit einem den BMP-Signalweg inhibierenden Wirkstoff zu einer vermehrten Apoptose führte, erklärt Teamleiterin Dr. Natalia Pellegata. Die Forscher hoffen, so neue Ansatzpunkte für künftige Therapien bei Krebs gefunden zu haben. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »