Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Auszeichnung

Kyoto-Preis geht an Krebsforscher

KYOTO / NEUSS. Der japanische Mediziner Dr. Tasuku Honjo hat den Kyoto-Preis für die Erforschung effektiver Krebsimmuntherapien erhalten. Das teilt das Unternehmen Kyocera mit. Honjo habe einen Mechanismus zur funktionellen Diversifikation von Antikörpern und immunregulatorischen Molekülen entdeckt.

Der hochdotierte Kyoto-Preis würdigt das Lebenswerk von Persönlichkeiten, die sich in Wissenschaft und Kultur verdient machen. Das Preisgeld beträgt 50 Millionen Yen (rund 430.000 Euro). Der Preis wurde 1984 von Kazuo Inamori, dem Gründer des Technologie-Konzerns Kyocera ins Leben gerufen und wird jährlich von der ebenfalls von ihm gegründeten Inamori-Stiftung in den Kategorien "Advanced Technology", "Basic Sciences" und "Arts and Philosophy" vergeben. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10985)
Onkologie (8336)
Organisationen
Kyocera (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »