Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Auszeichnung

Kyoto-Preis geht an Krebsforscher

KYOTO / NEUSS. Der japanische Mediziner Dr. Tasuku Honjo hat den Kyoto-Preis für die Erforschung effektiver Krebsimmuntherapien erhalten. Das teilt das Unternehmen Kyocera mit. Honjo habe einen Mechanismus zur funktionellen Diversifikation von Antikörpern und immunregulatorischen Molekülen entdeckt.

Der hochdotierte Kyoto-Preis würdigt das Lebenswerk von Persönlichkeiten, die sich in Wissenschaft und Kultur verdient machen. Das Preisgeld beträgt 50 Millionen Yen (rund 430.000 Euro). Der Preis wurde 1984 von Kazuo Inamori, dem Gründer des Technologie-Konzerns Kyocera ins Leben gerufen und wird jährlich von der ebenfalls von ihm gegründeten Inamori-Stiftung in den Kategorien "Advanced Technology", "Basic Sciences" und "Arts and Philosophy" vergeben. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (11384)
Onkologie (8604)
Organisationen
Kyocera (12)
Personen
Tasuku Honjo (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »