Ärzte Zeitung online, 10.08.2017

Blutkrebs

Individuelle Therapien mit Blutatlas

Um die Entstehung von Blutkrankheiten besser nachzuvollziehen, haben Forscher aus Hannover einen umfassenden Atlas von RNAs erstellt.

Individuelle Therapien mit Blutatlas

Die Ausreifung von Blutzellen hängt auch von RNAs ab.

© Natalia Lukiyanova / Photos.com

HANNOVER. Einen umfassenden Atlas von Ribonukleinsäuren (RNA) haben Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover erstellt. Mit diesem sei die Entstehung von Blutzellen und Blutkrankheiten besser nachvollziehbar, teilt die Hochschule mit.

"Mit unserem Atlas ist es auch möglich, die Verläufe von Krankheiten bei Patienten mit Blutkrebs besser vorherzusagen und so individueller zu therapieren", sagt Privatdozent Dr. Jan-Henning Klusmann von der MHH-Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie.

Zu den Blutzellen zählen Blutplättchen sowie rote und weiße Blutkörperchen. Ihre Ausreifung im Knochenmark benötigt ein komplexes und bisher wenig verstandenes Zusammenspiel von nicht-kodierenden RNAs und anderen Molekülen in der Zelle. Die Forscher konnten mit ihren Analysen viele dieser nicht-kodierenden RNAs Funktionen zuordnen (Nat Commun 2017,8:218, doi:10.1038/ s41467-017-00212-4 ).

Beispielsweise fanden sie nicht-kodierende RNAs, die für die Ausreifung der Granulozyten wichtig sind. Sie gehören zu den weißen Blutkörperchen und somit zum Immunsystem. "Unser Ziel ist es, mit Hilfe des Atlas die Ursache von Blutkrebs bei einzelnen Patienten festzustellen und daraus Empfehlungen für die Therapie abzuleiten", so Klusmann.

Der Atlas ist im Internet einzusehen unter www.leukemia-research.de (Stichwort: "IncScape"). (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »