Ärzte Zeitung online, 12.10.2017

Krebstherapie

Tödliche Alternative Alternativmedizin

Kommentar von Robert Bublak

Es ist nicht so, dass alternative Methoden in der Krebsmedizin keine Effekte haben würden. Nur bewirken sie zuallermeist nichts Gutes. Jedenfalls gilt das, falls zugunsten der Alternativmedizin auf die Standardbehandlung verzichtet wird.

Und wie es gilt. In einer Beobachtungsstudie haben sich Ärzte der Yale University School of Medicine angesehen, was mit Patientinnen und Patienten geschieht, die an nicht metastasierten Karzinomen erkrankt sind, aber auf konventionelle Therapie verzichten und sich stattdessen alternativmedizinischen Verfahren anvertrauen: Behandlungen ohne Wirknachweis, verordnet von Nichtmedizinern. Eine Wahl mit Folgen: Das Risiko, während der kommenden fünf Jahre zu sterben, war in der Studie für Brustkrebspatientinnen unter Alternativmedizin mehr als fünfmal so hoch wie unter konventioneller Behandlung mithilfe von Chirurgie, Strahlen-, Chemo- und Hormontherapie. Für Darmkrebspatienten war die Mortalität viereinhalbmal und für Patienten mit Lungenkrebs mehr als doppelt so hoch.

Auffällig war, dass die fürs Alternative Anfälligen im Schnitt eine bessere Ausbildung besaßen. Bildung und Skepsis gegenüber der sogenannten Schulmedizin scheint in vielen Köpfen zusammenzugehören. Auch wo Verstand ist, herrscht eben nicht immer Einsicht.

Lesen Sie dazu auch:
Onkologie: Alternativmedizin bei Krebs - als Monotherapie keine gute Wahl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »