Ärzte Zeitung online, 03.09.2018

Enormes Präventions-Potenzial

So viele Krebserkrankungen wären vermeidbar

Was wäre, wenn niemand rauchen, trinken oder ungesund essen würde – wenn die Luft sauber wäre und jeder genug Sport triebe? Forscher haben hochgerechnet, wie viele Krebsfälle sich dadurch wahrscheinlich verhindern ließen – und das sind einige.

Von Antonia Lange


    So viele Krebserkrankung wären vermeidbar

Ernährung, Sport und nicht Rauchen: Mit der Beherzigung von mehreren Bausteinen kommt man wohl zu deutlich weniger Krebsfällen, so das DKFZ.

© arrow / stock.adobe.com

Rauchen, Alkohol, fettes Essen oder dreckige Luft– darauf sind Zehntausende Krebserkrankungen jährlich zurückzuführen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg sagen: Ohne solche Risikofaktoren würden allein in diesem Jahr bundesweit rund 165.000 Menschen weniger an Krebs erkranken.

Die DKFZ-Experten um Professor Hermann Brenner hatten sich mit ausgewählten Risikofaktoren befasst. Eine Studie widmet sich Rauchen und Alkohol (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 571), die zweite Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung (2018; 115: 578). In einer dritten Studie geht es um den Einfluss von Infektionen und Umweltfaktoren wie Feinstaub (2018; 115: 586).

Gesunder Lebensstil schützt nicht absolut!

Von 440.000 erwarteten Krebsneuerkrankungen 2018 bei 35- bis 84-Jährigen sind den DKFZ-Studien zufolge geschätzt rund 165.000 (37,4 Prozent) diesen Risikofaktoren zuzuschreiben. Weil weitere Faktoren wie UV-Strahlung nicht berücksichtigt wurden, dürfte der tatsächliche Anteil vermeidbarer Krebserkrankungen noch höher liegen, merken die Forscher an.

Klar muss aber auch sein, dass selbst der vorbildlichste Lebensstil keinen absoluten Schutz vor Krebs bietet. Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Rauchen macht der Hochrechnung zufolge den Großteil der vermeidbaren Fälle aus. Fast jede fünfte neu diagnostizierte Krebserkrankung 2018 wird demnach darauf zurückzuführen sein. Von 440.000 zu erwartenden Neuerkrankungen hängen geschätzt 85.000 mit Rauchen zusammen (ca. 20 Prozent).
  • Hoher Alkoholkonsum wird dieses Jahr rund 9600 Krebsfälle (ca. 2 Prozent) verursachen. "Für Frauen gibt es zwar mehr alkoholassoziierte Krebsarten, doch bei Männern ist die Gesamtzahl wegen des höheren Konsums mehr als fünfmal so hoch wie bei Frauen", so die Forscher.
  • Übergewicht, Bewegungsmangel steigern vor allem bei Menschen von 35 bis 84 Jahren das Krebsrisiko. Von den im Jahr 2018 zu erwartenden Neuerkrankungen werden demnach etwa 30.600 (7 Prozent) auf Übergewicht und etwa 27.100 (ca. 6 Prozent) auf geringe körperliche Aktivität zurückzuführen sein.
  • Ernährung: Rund 14.500 (ca. 3 Prozent) der erwarteten Erkrankungen werden den Forschern zufolge mit einer geringen Ballaststoffzufuhr zusammenhängen, rund 9500 (ca. 2 Prozent) mit geringer Obst- und Gemüsezufuhr, weitere etwa 9500 mit Wurstverzehr und rund 1700 (ca. 0,4 Prozent) mit hohem Verzehr von rotem Fleisch sowie rund 1200 (0,3 Prozent) mit hohem Salzkonsum.
  • Auf Infektionen werden 2018 nach Schätzungen der Forscher mehr als 17.600 Krebsfälle zurückzuführen sein (ca. 4 Prozent). Das Bakterium Helicobacter pylori und die impfpräventablen humanen Papillomaviren (HPV) tragen am meisten dazu bei.
  • Auf Umweltfaktoren werden mehr als 5400 Krebsfälle (1,2 Prozent) aller Neuerkrankungen zurückgehen. Der umweltbedingte Risikofaktor mit dem größten Anteil ist demnach das radioaktive Gas Radon in Innenräumen, gefolgt von Feinstaub, Solariennutzung und Passivrauchen.

Daten erleichtern politische Entscheidungen

Es sei aber fraglich, ob sich ein Risikofaktor komplett eliminieren lasse, erklärt Professor Alexander Katalinic von der Universität zu Lübeck im Editorial (Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 569). "Wie wirklichkeitsnah sind eine Raucherquote von 0 Prozent, der komplette Verzicht auf Wurstwaren oder ein normaler Body-Mass-Index für die gesamte Bevölkerung?"

Wertvoll seien die vorgestellten Werte aber sehr wohl: "Die Quantifizierung von vermeidbaren Krebserkrankungen kann der Gesundheitspolitik und der Bevölkerung das Setzen von Prioritäten erleichtern." Dringend notwendig sei ein komplettes Werbeverbot für Tabakprodukte, so Katalinic. "Dies gilt umso mehr, als Rauchen weitere Erkrankungen verursacht, die nicht weniger bedeutsam sind als Krebs."

Die DKFZ-Forscher hatten für ihre Hochrechnungen das Konzept der sogenannten populationsattributablen Fraktion (PAF) für Risikofaktoren genutzt. Die PAF ergibt sich demnach aus dem Verhältnis von Erkrankungsfällen, die einem Risikofaktor zugeschrieben werden können, zu allen Fällen in der Bevölkerung. Die Zahlen und Anteile der dadurch bedingten Neuerkrankungen in Deutschland wurden für das Jahr 2018 geschätzt.

Die Krebssterblichkeit in der EU ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Etwa bei Darmkrebs schneidet Deutschland im EU-Vergleich besonders günstig ab, wie ein internationales Forscherteam jüngst schrieb (Ann Oncol 2018; 29: 1016).

Die höchste Mortalität in der EU hat den Prognosen der Forscher zufolge Lungenkrebs mit 32 von 100.000 Männern und 15 von 100.000 Frauen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.09.2018, 11:40:20]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Hätte, hätte, Fahrradkette"?
Bereits die große europäische Langzeitstudie (EPIC) zeigte, wer nicht übergewichtig ist, nicht raucht, Alkohol nur in Maßen konsumiert, körperlich aktiv ist und sich gesund ernährt, hat ein um etwa ein Drittel vermindertes Risiko, an Dickdarm- oder Mastdarmkrebs zu erkranken. So war das Ergebnis mit über 347.000 erwachsenen Teilnehmern am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE).

https://bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12916-014-0168-4 "Combined impact of healthy lifestyle factors on colorectal cancer: a large European cohort study"
von Krasimira Aleksandrova et al.

Doch wenn alle jährlichen ca. 440.000 Krebs-Neuerkrankungsfälle bei Personen im Alter von 35 bis 84 Jahren sowie diejenigen Risikofaktoren, deren ursächlicher Zusammenhang mit der Krebsentstehung als gesichert gilt, wie Rauchen, hoher Alkoholkonsum, Übergewicht, Mangel an körperlicher Aktivität, ungesunde Ernährung, Infektionen und ausgewählte Umweltfaktoren (Radon, Feinstaub, Solarien, Passivrauchen) an der Gesamtzahl aller Krebsneuerkrankungen lediglich ex-post abgeschätzt, aber nicht kausal-verursachend belegt werden können?

Dann bedeuten die Studien von Ute Mons, Hermann Brenner et al. vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nichts anderes als: "Hätte, hätte, Fahrradkette".

Weil unsere Patientinnen und Patienten, die mit Krebserkrankungen vor uns stehen, diese kumulativ erworbenen Risikofaktoren bereits in sich tragen, bevor sich etwas ändern kann.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »