Ärzte Zeitung online, 19.11.2018

Wirkstoff aus dem Regenwald

Neuer Ansatz gegen Pankreaskrebs

WÜRZBURG. Ein Wirkstoff aus einer tropischen Regenwald-Liane hemmt das Wachstum von Pankreas-Krebszellen. Das haben Forscher aus Würzburg und Toyama entdeckt, teilt die Uni Würzburg mit. Die Substanz könnte damit Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen das Pankreas-Karzinom sein.

Weil Pankreas-Krebszellen sich ja aggressiv vermehren, verbrauchen sie im Tumorgewebe viel Nährstoffe und Sauerstoff. Während die meisten Zellen in einer solch extremen Mangelsituation absterben würden, überleben die Pankreas-Krebszellen, indem sie eine Signalkaskade (Akt / mTOR) auslösen.

Einige Forscher suchen daher gezielt nach Wirkstoffen, die diesen Signalweg unterbrechen. Substanzen, die unter „Hungerbedingungen“ auf Krebszellen bevorzugt toxisch wirken, bezeichnet man als Antiausteritäts-Verbindungen.

Die Wissenschaftler um Professor Gerhard Bringmann von der Uni aus Würzburg und Professor Suresh Awale von der Universität Toyama haben schon vor einiger Zeit mehrere strukturell außergewöhnliche Alkaloide mit Antiausteritäts-Potenzial entdeckt.

Den Forschern aus Japan und Würzburg ist mit der Isolierung und Strukturaufklärung von Ancistrolikokin E3 aus Zweigen der Liane Ancistrocladus likoko die Identifizierung einer neuen Substanz gelungen, die im Labor vielversprechende Wirkeigenschaften gegen PANC-1-Pankreas-Krebszellen zeigt (J Nat Prod 2018; 81: 2282–2291).

Ancistrolikokin E3 löst Veränderungen in der Morphologie der Krebszellen aus, die letztlich zu deren Tod führen. Zudem hemmt die Substanz die Wanderung von Krebszellen und deren Kolonie-Bildung. Das könnte potenziell helfen die Bildung von Metastasen zu unterbinden. Die Studien ergaben, dass die zellabtötende Wirkung der Substanz auf einer Hemmung des Akt / mTOR- und des Autophagie-Signalweges beruht, so die Uni Würzburg. Die Untersuchungen belegten somit, dass Ancistrolikokin E3, aber auch andere strukturverwandte Alkaloide, vielversprechende Substanzen für die Entwicklung neuer Onkologika basierend auf der Antiausteritäts-Strategie sein könnten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »