Ärzte Zeitung, 18.03.2005

Bevacizumab lebensverlängernd bei Lungenkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Durch die zusätzliche Behandlung mit dem Angiogenese-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) läßt sich offenbar das Überleben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) signifikant verlängern.

Dies berichtet das Unternehmen Hoffmann-La Roche nach der Zwischenauswertung einer Phase-III-Studie mit 878 Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung. Die Patienten erhielten die Chemotherapie Paclitaxel plus Carboplatin zusammen mit Bevacizumab oder Placebo.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde die Studie jetzt beendet, weil der zuvor definierte Endpunkt für die Wirksamkeit frühzeitig erreicht worden ist. Die zusätzliche Behandlung mit Bevacizumab sei gut vertragen worden. Die Studiendaten sollen für den Jahreskongreß der American Society of Clinical Oncology - vom 13. bis 17. Mai 2005 in Orlando im US-Staat Florida - eingereicht werden.

Avastin® ist bereits zur Erstbehandlung von Patienten mit metastasierendem Dickdarmkrebs in Kombination mit einer Chemotherapie - 5-Fluorouracil/Folinsäure intravenös oder 5-Fluorouracil/Folinsäure plus Irinotecan intravenös in Europa zugelassen. In der Zulassungsstudie konnte das Überleben der Patienten mit metastasierendem Dickdarmkrebs, wie berichtet, um durchschnittlich fünf Monate (20,3 versus 15,6 Monate) verlängert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Viele melden sich via Chat bei DocDirekt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »