Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Was bringt das CT-Screening?

NEW YORK (eb). Mit einem Lungenkrebs-Screening gelingt es zwar, die Rate an diagnostizierten Erkrankungen zu erhöhen. Doch bedeutet das nicht zugleich, dass in der Folge durch die Therapie die Zahl der fortgeschrittenen Tumoren und der Todesfälle verringert wird. Das geht aus einer Studie in New York hervor, an der mehr als 3200 Raucher teilgenommen hatten (JAMA 297 / 9, 2007, 953).

Die Teilnehmer wurden ab 1998 jährlich über einen Zeitraum von im Median vier Jahren computertomografisch untersucht. In der Studie wurden 42 Patienten mit fortgeschrittenem Tumor entdeckt, aufgrund der Statistik hatten die Ärzte 33 Patienten erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »