Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Was bringt das CT-Screening?

NEW YORK (eb). Mit einem Lungenkrebs-Screening gelingt es zwar, die Rate an diagnostizierten Erkrankungen zu erhöhen. Doch bedeutet das nicht zugleich, dass in der Folge durch die Therapie die Zahl der fortgeschrittenen Tumoren und der Todesfälle verringert wird. Das geht aus einer Studie in New York hervor, an der mehr als 3200 Raucher teilgenommen hatten (JAMA 297 / 9, 2007, 953).

Die Teilnehmer wurden ab 1998 jährlich über einen Zeitraum von im Median vier Jahren computertomografisch untersucht. In der Studie wurden 42 Patienten mit fortgeschrittenem Tumor entdeckt, aufgrund der Statistik hatten die Ärzte 33 Patienten erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »