Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Was bringt das CT-Screening?

NEW YORK (eb). Mit einem Lungenkrebs-Screening gelingt es zwar, die Rate an diagnostizierten Erkrankungen zu erhöhen. Doch bedeutet das nicht zugleich, dass in der Folge durch die Therapie die Zahl der fortgeschrittenen Tumoren und der Todesfälle verringert wird. Das geht aus einer Studie in New York hervor, an der mehr als 3200 Raucher teilgenommen hatten (JAMA 297 / 9, 2007, 953).

Die Teilnehmer wurden ab 1998 jährlich über einen Zeitraum von im Median vier Jahren computertomografisch untersucht. In der Studie wurden 42 Patienten mit fortgeschrittenem Tumor entdeckt, aufgrund der Statistik hatten die Ärzte 33 Patienten erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »