Ärzte Zeitung, 25.01.2012

IQWiG sieht Nutzen von HPV-Test

KÖLN (eb). Mit einem Test auf Humane Papillomaviren (HPV) können Vorstufen von Zervixkarzinomen früher erkannt und behandelt werden und Tumoren in der Folge seltener auftreten.

IQWiG sieht Nutzen von HPV-Test bei der Krebsvorsorge

HP-Virus: HPV-Diagnostik hilft beim Erkennen.

© Schreiter / Springer

Hinweise und einen Anhaltspunkt dafür sieht das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) in seinem Abschlussbericht zu HPV-Tests.

Nach der Analyse kann der Test allein oder zusätzlich zum sogenannten Pap-Test eingesetzt werden. Allerdings bestehe bei beiden Screening-Verfahren auch die Gefahr eines Schadens in Form unnötiger Folgebehandlungen, teilt das IQWiG mit.

Derzeit bietet die GKV zur Früh erkennung von Gebärmutterhalskrebs eine jährliche (zytologische) Untersuchung der Schleimhautzellen aus einem Zervix-Abstrich (Pap-Test) an.

Das IQWiG hat nun im Auftrag des G-BA untersucht, ob sich auch ein HPV-Test für das Screening eignet oder einem zytologischen Test sogar überlegen ist. Den HPV-Test zahlt die GKV bislang nur in Ausnahmefällen, etwa bei unklarem Pap-Befund.

Keine eindeutige Empfehlung

Analysiert wurden sechs kontrollierte Studien aus europäischen Ländern mit 235.613 Frauen, die mehrmals mit einem HPV-Test oder zytologisch (etwa Pap-Test) untersucht worden waren.

Gewählt wurde unter anderen der kombinierte Endpunkt CIN 3+, zu dem invasive Zervixkarzinome und fortgeschrittene Krebsvorstufen gehören.

Dabei war die Zahl der Diagnosen in der zweiten Screeningrunde in der HPV-Gruppe niedriger als in der Gruppe der Frauen mit zytologischer Untersuchung.

Die Studienresultate ließen aber keine Empfehlung für eine bestimmte Screeningstrategie zu, so das IQWiG.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »