Ärzte Zeitung, 26.04.2012

HPV-Impfung wirkt nach

Eine HPV-Impfung reduziert das Risiko, dass bereits infizierte und behandelte Frauen weitere HPV-assoziierte Erkrankungen infolge erneuter Infektion entwickeln.

Von Christine Starostzik

HPV-Impfung schützt auch vor erneuen Neoplasien

Humanes Papillomavirus: Impfschutz wirkt auch nach der Infektion.

© Sebastian Schreiter

WIEN. Eine Immunisierung gegen humane Papillomaviren (HPV) scheint sich auch für Frauen zu lohnen, die zum Zeitpunkt ihrer Impfung bereits infiziert waren.

Nach Behandlung der ersten Erkrankung sind geimpfte Frauen einer retrospektiven Studie zufolge für die kommenden zehn Jahre vor weiteren HPVassoziierten Erkrankungen besser geschützt.

Kann die tetravalente HPV-Impfung bei Frauen mit bereits bestehenden Genitalwarzen, vulvären oder vaginalen intraepithelialen Neoplasien (VIN oder VAIN) weitere HPV-assoziierte Erkrankungen verhindern?

Welchen Effekt hat eine solche Impfung bei Patientinnen, bei denen bereits zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN) entfernt wurden?

Diesen Fragen ging ein internationales Wissenschaftlerteam in der Subgruppenanalyse einer Studie nach, an der ursprünglich über 17.000 Frauen teilgenommen hatten (BMJ 2012; 344: e1401).

Die Probandinnen waren randomisiert mit dem tetravalenten Impfstoff (gegen die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18) immunisiert worden oder hatten ein Placebo erhalten.

In der Subgruppenanalyse wurden nun retrospektiv die Daten von 1350 Frauen zwischen 15 und 26 Jahren ausgewertet, die zum Zeitpunkt der Impfung offenbar bereits mit HPV infiziert gewesen waren.

Bei ihnen wurden in der vierjährigen Nachbeobachtungszeit HPV-assoziierte Erkrankungen diagnostiziert oder es war in dieser Zeit eine Zervixoperation erforderlich.

Risiko für Dysplasien nach der Impfung gesunken

587 geimpfte Frauen und 763 Probandinnen der Placebogruppe mussten sich in der Nachbeobachtungszeit einer Zervixoperation unterziehen.

Im Schnitt 1,3 Jahre nach dem Eingriff hatten die geimpften Frauen ein um 46,2 Prozent niedrigeres Risiko für weitere HPV-assoziierte Erkrankungen als die Frauen der Placebogruppe (6,6 Erkrankungen / 100 Personenjahre versus 12,2; mindestens 60 Tage nach Op oder Neoplasiediagnose).

Das Risiko für nachfolgende höhergradige Zervixdysplasien war bei den geimpften Frauen um rund 65 Prozent geringer.

Auch bei Frauen, bei denen Genitalwarzen, VIN oder VAIN im Anschluss an die Impfung diagnostiziert und behandelt worden waren, wurden gut ein Jahr nach der Erstdiagnose rund 35 Prozent weniger erneute HPV-assoziierte Erkrankungen festgestellt als in der Placebogruppe.

Wie bereits aus früheren Studien bekannt, bestätigt diese Untersuchung, dass die Impfung die Entwicklung zervikaler Krebsvorstufen bei bereits vorliegender HPV-Infektion nicht aufhalten kann.

Trotzdem bietet sie auch bereits infizierten Frauen, deren Erkrankung behandelt wurde, einen gewissen Schutz vor weiteren Neoplasien. Denn eine Patientin kann sich nachfolgend sowohl mit anderen HPV-Typen als auch mit dem gleichen Typ erneut infizieren.

Die Autoren erinnern jedoch daran, dass nur Langzeitbeobachtungen zweifelsfreie Aussagen über den tatsächlichen Nutzen einer Impfung erlauben.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »