Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Kommentar zu Hautkrebs:

Vorfahrt für die Prävention!

Von Matthias Wallenfels

Die zum Jahreswechsel anstehende Aufnahme der Formen des hellen Hautkrebses samt aktinischer Keratosen als Vorstufe in die Liste der offiziell anerkannten Berufskrankheiten stellt zunächst einmal eine Erleichterung für die betroffenen Berufsgruppen dar, die ihre Jobs überwiegend im Freien ausüben.

Denn nicht selten haben gerade Bauarbeiter oder Dachdecker Schwierigkeiten, den hellen Hautkrebs im Versicherungsumfang einer Berufsunfähigkeitspolice zu verankern - wenn sie sich überhaupt gegen dieses Risiko absichern. Aufgrund ihrer teils immensen Sonnenexposition während der Berufsausübung winken hier viele Versicherer ab oder verlangen hohe Zuschläge.

Haus- und Hautärzte sollten sich allerdings angesichts der Neuerung bei anerkannten Berufskrankheiten nicht dazu verleiten lassen, die bisherige Prämisse, wonach ein präventives Verhalten der beste Schutz vor Hautkrebs ist, aufzugeben.

Es mag zwar einer Sisyphosarbeit gleichen, unvorsichtige Bauarbeiter & Co zum vernünftigen Umgang mit der Sonnenexposition in Beruf und Freizeit zu bewegen.

Dennoch sollte die gezielte Aufklärung Vorrang haben vor der späteren Bürokratie, wenn es im Einzelfall um die Anerkennung als Berufskrankheit geht.

Lesen Sie dazu auch:
Dermatologie: Heller Hautkrebs ab 2015 als Berufskrankheit anerkannt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »