Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Hodenkrebs

Hohe Inzidenz in Deutschland

CHICAGO. Die Hodenkrebsinzidenz hat in den vergangenen zwei Dekaden in Industrienationen deutlich zugenommen. Deutschland zählt zu den Ländern mit der höchsten Neuerkrankungsrate.

Forscher von der Uni in Chicago haben sich die Entwicklung anhand der US-amerikanischen Datenbank SEER (Surveillance, Epidemiology, and End Results) sowie des European Network of Cancer Registries (EUREG) angeschaut (World J Urol 2015; 33: 623-631).

Insgesamt war die Inzidenz in den USA innerhalb von 15 Jahren von 5,7 auf 6,8 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner und Jahr gestiegen.

In vielen europäischen Ländern ist die Inzidenz noch deutlich höher. So liegt sie in Deutschland bei 11,9/100.000. (mut)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »