Forschung und Praxis, 01.08.2005

Neue Kombitherapie ist bei Darmkrebs gut wirksam

Der Angiogenese-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) hat sich bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom in der First-Line-Therapie auch in Kombination mit Capecitabin (Xeloda®) plus Oxaliplatin als gut wirksam erwiesen. Das geht aus einer Phase-II-Studie hervor, die in Orlando vorgestellt worden ist.

Bisher ist Bevacizumab für die First-Line-Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom in Kombination mit intravenösem 5-Fluorouracil / Folinsäure (5-FU / FS) oder 5-FU / FS / Irinotecan zugelassen.

In der Studie erhielten 30 bislang unbehandelte Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom die neue Kombinationstherapie. Pro Zyklus wurde mit 85 mg / m2 Oxaliplatin an Tag 1, 850 mg / m2 Capecitabin zweimal täglich oral an den Tagen 1 bis fünf und 8 bis 12 sowie mit 10 mg / kg Bevacizumab an Tag 1 behandelt. Dieser Zyklus wurde alle zwei Wochen wiederholt.

Ergebnis: Durch diese Dreierkombination lebten die Patienten im Mittel zwölf Monate progressionsfrei. Das ist nach Angaben der Studienleiter einer der besten Werte, der bislang in der First-Line-Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom überhaupt erzielt worden ist. (mar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »