Forschung und Praxis, 01.08.2005

Neue Kombitherapie ist bei Darmkrebs gut wirksam

Der Angiogenese-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) hat sich bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom in der First-Line-Therapie auch in Kombination mit Capecitabin (Xeloda®) plus Oxaliplatin als gut wirksam erwiesen. Das geht aus einer Phase-II-Studie hervor, die in Orlando vorgestellt worden ist.

Bisher ist Bevacizumab für die First-Line-Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom in Kombination mit intravenösem 5-Fluorouracil / Folinsäure (5-FU / FS) oder 5-FU / FS / Irinotecan zugelassen.

In der Studie erhielten 30 bislang unbehandelte Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom die neue Kombinationstherapie. Pro Zyklus wurde mit 85 mg / m2 Oxaliplatin an Tag 1, 850 mg / m2 Capecitabin zweimal täglich oral an den Tagen 1 bis fünf und 8 bis 12 sowie mit 10 mg / kg Bevacizumab an Tag 1 behandelt. Dieser Zyklus wurde alle zwei Wochen wiederholt.

Ergebnis: Durch diese Dreierkombination lebten die Patienten im Mittel zwölf Monate progressionsfrei. Das ist nach Angaben der Studienleiter einer der besten Werte, der bislang in der First-Line-Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom überhaupt erzielt worden ist. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »