Ärzte Zeitung, 29.02.2008

Doppelpack der "Ärzte Zeitung" zu Darmkrebs

 Doppelpack der "Ärzte Zeitung" zu Darmkrebs

NEU-ISENBURG (ars). Mehr als 71 000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Darmkrebs, knapp 40 000 sterben daran. Dabei ist bei keinem anderen Tumor die Vorsorge so effektiv. Aufklärung und Motivation zur Früherkennung haben deshalb bei dieser Krebsart einen besonderen Stellenwert. Um das Bewusstsein dafür in der Bevölkerung zu schärfen, wurde der März zum Darmkrebsmonat erklärt.

Auch die "Ärzte Zeitung" trägt dazu bei, die Beteiligung an Vorsorge-Maßnahmen zu fördern. Am Montag gibt's ein Doppel-Paket: für Kollegen Brennpunkt-Seiten mit dem aktuellen Stand des Wissens. Dreht man das Blatt um, hat man ein Poster, das man im Wartezimmer aufhängen kann. Es soll Patienten zu Vorsorge-Untersuchungen mit Stuhltests und Koloskopie animieren.

Das Poster kann auch per Fax (06102 / 50 64 41 48) oder E-Mail (Vertrieb@aerztezeitung.de) angefordert werden. Besonderer Service für Ärzte: Auf www.aerztezeitung.de können Sie ab 3. März dreierlei Art Infomaterial für Patienten herunterladen, und zwar für allgemein Interessierte, für Menschen ab 55, die Zielgruppe der Screening-Koloskopie, und für jene mit familiär erhöhtem Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »