Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Protein läßt Krebszellen auslaufen

HOMBURG (wk). Erstmals testen Mediziner als Mittel zur Bekämpfung von Krebs ein reines und unverändertes Eiweiß, das der menschliche Körper selbst produziert: das Histon, auf das die DNA aufgewickelt ist. Bei zwei Leukämie-Patienten kam es bereits zur Remission.

Am Universitätsklinikum Homburg haben die beiden Hämatologen Professor Michael Pfreundschuh und Professor Christoph Renner in einer weltweit ersten Studie sieben ältere Leukämie-Patienten mit gentechnisch hergestelltem Histon H1 behandelt. Bei diesen Patienten haben herkömmliche Behandlungen nicht angeschlagen.

Zudem kam für sie die belastende Chemotherapie nicht mehr in Frage. Bereits bei niedriger Dosierung zeigte sich bei zwei der Patienten ein Rückgang der Leukämie. Die Histone durchlöchern die Tumorzellen, die daraufhin gewissermaßen auslaufen. Die Behandlung sei von allen Patienten gut vertragen worden, schwerwiegende Nebenwirkungen seien nicht aufgetreten, so die Onkologen.

Pfreundschuh und Renner rechnen damit, daß in spätestens einem Jahr die Dosisfindungsstudie abgeschlossen sein wird. Dann sollen auch die Daten über die optimale Behandlungsdauer feststehen. Insgesamt können in die Studie 54 Patienten aufgenommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »