Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Register hat jetzt 20 000 Spender von Stammzellen

HEIDELBERG (eb). Das Heidelberger Stammzellspender-Register (HSR) hat jetzt die 20 000. freiwillige Spenderin aufgenommen. Das teilt das Universitätsklinikum Heidelberg mit.

Solche Register helfen Patienten mit Leukämie oder anderen Krebs-Erkrankungen des Bluts, denn eine Transplantation von Blutstammzellen oder Knochenmark ist für viele die einzige Chance zu überleben. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 10 000 Menschen an solchen Krebserkrankungen.

Von dem 2001 gegründeten Heidelberger Register seien bereits 75 passende Stammzellspenden für Patienten in alle Welt vermittelt worden. Grund für die relativ hohe Vermittlungsquote sei die gute Qualität der Gewebemerkmal-Typisierung.

Als einziges Register in Deutschland bestimme das HSR die HLA-A, -B und -DR Gewebsmerkmale. Die Kosten für eine Typisierung von 60 Euro werden durch Spenden über den Verein B.L.U.T. e.V. aufgebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »